Fighterteam
Home
NEU! ->Forum<-
Über uns
Buggy-DT-01
[ Buggy-DT-02 ]
Tuning DT-01
Tuning DT-02
Fahrwerk
Fahrtenregler
Motoren
Fernsteuerung
Reifen
Pflege und Wartung
Tipps
Geschwindigkeit
Bilder
Links
Umfragen
Gästegallerie
Div. Buggys
FAQ
Kontakt


>Super Fighter G< | Desert Gator | Sand Viper | SFG Teil 2 | SFG Teil 3 | SFG Teil 4 | 

Super Fighter G

Ein neues Zeitalter

Der Nachfolger des erfolgreichen MadFighter auf einem neuen DT-02 Chassis . Mit Doppelquerlenkern, einem großzügigen Chassis, Einzelradaufhängung vorne und hinten sowie einem kürzeren Radstand . Nach dem Fighter Buggy RX und dem Mad Fighter ist dieser OffRoad-Buggy nun die 3. Version der Fighter-Cup Fahrzeuge und leitet ein neues Zeitalter ein .

Erfahrungsberichte und Tunnigtipps folgen in Kürze. Vorher muss dieses Modell aber einer ausführlichen Testreihe unterzogen werden!


Einzelradaufhängung

Technische Details:
Chassis:DT-02
Antrieb: 2WD (Heckantrieb)
Antriebsart: Elektroantrieb
Motor: Typ540
Regler: Elektronischer Regler

Technische Daten:
Radstand: 260 mm
Länge: 384 mm
Breite: 248 mm
Höhe: 145 mm
Gewicht: 1160 g
Maßstab: 1:10

Fighter G / Desert Gator / Sand Viper Untersetzung
17er Ritzel 9,28:1
19er Ritzel 8,3:1

Die oberen Bilder zeigen einen serienmäßigen Super Fighter G.

Nachdem wir endlich den Super Fighter G von unserem Händler abholen konnten, ging es sofort in die Werkstatt. Es wurde ausgepackt ... gelesen ... geschraubt ... gelesen ... geschraubt...

Ihr kennt das ja sicher: Da hat man ein neues Auto und man muss es gleich zusammenbauen.

Was uns gleich etwas negativ aufgefallen ist: Man kann den Motor sehr schlecht kühlen. Einen Kühlclip bekommt man leider kaum montiert. Mal sehen, vielleicht bringt Tamiya da eine Lösung auf den Markt.

Beim Zusammenbau haben wir gleich einige Änderungen vorgenommen:

Kugellager anstatt der Gleitlager (wie bei dem Vorgänger)
Austausch der Stahlgetriebewellen gegen CFK Wellen

Nach ca 2 Std. war es dann endlich soweit: Die erste Testfahrt konnte gemacht werden.
Die ersten Eindrücke im serienmäßigen Zustand wirkten auf uns schon sehr Positiv.

Da wir die gleiche Ausstattung wie bei unserem Mad Fighter haben wollten, mussten noch Öldämpfer und Monsterbereifung am Fighter G verbaut werden.
Um die Monsterbereifung montieren zu können, muss man wie bei seinen Vorgängern die vorderen Achsschenkel gegen die lange Variante austauschen. Man kann problemlos die Langen Achsschenkel vom Mad Fighter verbauen.
Art.Nr. Li 445169
Art.Nr. Re 445207

Die Öldämpfer haben vorne ca. 80 mm und hinten ca. 100 mm Länge. Bei unserer ersten Fahrt haben wir jeweils ein 30ér Silikonöl verwendet.

So ging es zur ersten Vergleichsfahrt auf unsere Rennstrecke.

Das Fahrverhalten des "SFG" war erschreckend gut gegenüber dem "MF". Die Rundenzeiten ließen aber dennoch noch etwas zu wünschen übrig.
Diese sollten eigentlich unter denen des MF liegen.

Optisch liegt der Wagen auf jeden Fall deutlich besser auf der Piste. Da keiner von uns mit diesem neuartigem Setup trainiert hat, sind konkrete Aussagen nicht möglich. Eines ist sicher:
Der "SFG" legt ein ganz anderes Fahrverhalten zu Tage, so, dass für uns an eine Mischung von alt und neu so lange der gute alte "MF" noch lebt nicht zu denken ist!

Der Wirkungsgrad scheint etwas schlechter zu sein (liegt wohl am komplexerem Getriebe).

(Bildquelle: www.tamiya.de)

Und hier mein Fighter G im Detail !


Copyright FighterTeam.de 2010


Login

Username

Passwort


Super Fighter G


BlueEdition - Fighter


LilaKuh - Fighter


FunSpeed - Fighter